Projekte

Veranstaltung
c13Frühlingsrauschen 2015
Kultur-Event mit Kunst, Literatur, Musik und Floristik
Berlin, Haus c13
Frühling 2015
Mit dem Event c13Frühlingsrauschen hat die Stiftung Bildung.Werte.Leben unterschiedliche Projekte zum Thema Frühling gefördert, die dem Anliegen der Stiftung Rechnung tragen: junge Menschen und Familien zu fördern sowie wertevermittelnde Kunst und Kultur zu unterstützen. Dazu zählten Mal-Aktionen mit Kindern, ein Blumentag mit Floristik-Azubis sowie ein Wochenende mit Lesungen und Musik.

Media

Im Frühjahr 2015 hat die Künstlerin und Kunsttherapeutin Barbara Gockel einen Monat lang mit wechselnden Kindergruppen das Thema „Frühling“ künstlerisch umgesetzt. Die Ergebnisse der vier- bis achtjährigen Künstler waren mehrere Monate lang im Haus c13 ausgestellt. Einige Motive dienten darüber hinaus als Vorlage für Postkartendrucke, die an Förderer und Unterstützer der Stiftung verschickt wurden.

Passend zum Thema Frühling haben Auszubildende des nahe gelegenen Ausbildungszentrums Dienstleistung & Bildung gGmbH (D&B) ihre Kenntnisse floraler Kunst präsentiert und das Publikum bei der Zusammenstellung von Sträußen, Gestecken und Kränzen beraten. Die Floristik-Azubis gaben aber nicht nur Tipps aus der Welt der Blumenkunst, sondern konnten Interessierte auch kompetent über ihren Beruf als Florist bzw. Floristin informieren.

Das Buch des 15-jährigen Schülers Raphael Müller „Ich fliege mit zerrissenen Flügeln“, aus dem Schauspieler Peter Lontzek las, beschreibt die schier unglaubliche Geschichte Raphaels, der – durch einen vorgeburtlichen Schlaganfall gelähmt und sprechunfähig – jahrelang für geistig behindert gehalten wurde. Als sich der Junge durch computergestütztes Schreiben verständlich machen konnte, versetzte er seine Umgebung in Erstaunen, denn es wurde klar, dass er hochbegabt ist. Lesen und Schreiben hatte sich Raphael Müller selbst beigebracht, ohne es jemals in einer Schule gelernt zu haben. Der Musiker Jörg Hausmann präsentierte musikalisch interpretierte Gedichte von Raphael. Nach der Lesung nutzte das Publikum die Möglichkeit, über das computergestützte Schreiben mit Raphael zu kommunizieren.

Heitere Kaffeehaus-Geschichten präsentierte Schauspieler R.D. Degen eine Woche später im Café Lieschen Müller. Anschließend gab es eine Open-Mic-Session mit Musik.

PDFs